Wie ein Nackenkissen deinen Schlaf verbessern kann

Viele Menschen leiden heutzutage unter nächtlichen Rückenschmerzen, die den Schlaf rauben können.

Hat der Arzt alle körperlichen Ursachen ausgeschlossen, rückt oft die Matratze als Schuldige in den Fokus.

Auf jeden Fall ist es eine gute Idee, wenn du deine alte, durchgelegene Matratze gegen eine neue austauscht. Genauso wichtig für deinen gesunden Schlaf sind aber auch die richtigen Kissen.

Große weiche Kissen mögen auf den ersten Blick unglaublich bequem sein.

Das sind sie aber leider auf Dauer gesehen nicht.

Während des Schlafs liegen deine Schultern auf den Kissen und haben dadurch keinen Kontakt mehr zur Matratze. Das sorgt für ein Abknicken der Wirbelsäule. Die Folge davon sind Verspannungen, die sich durch den ganzen Rücken ziehen können.

Während des Tages können sich bei vielen Menschen die Verspannungen nicht lösen, da sie den Großteil der Zeit sitzend verbringen. Morgens am Frühstückstisch, den Tag über im Büro, dann im Auto und abends auf der Couch. Gehörst du zu den Menschen, die regelmäßig Sport treiben, um ihrem Rücken etwas Gutes zu tun? Das ist zu loben! Mit dem richtigen Kissen kannst du deinen Rücken und Nacken zusätzlich unterstützen.

Passiv Nackenschmerzen los werden

Ein Geheimtipp gegen Rückenschmerzen sind Nackenkissen. Sie füllen den Raum, der im Liegen zwischen Kopf und Körper entsteht. So fördert ein Nackenkissen eine gesunde Schlafhaltung und entlastet nicht nur den Nacken- und Schulterbereich, sondern den ganzen Rücken.

Natürlich hast du die Auswahl zwischen mehreren Formen und Materialien.

Es gibt die berühmten Nackenröllchen in U-Form, „normale“ Nackenrollen, spezielle Nackenschlafkissen und Wärme-Kältekissen.

Schon eine einfache Nackenrolle oder das Nackenröllchen in U-Form können die Nackenmuskulatur und die Wirbelsäule entlasten und Linderung bei Verspannungen der Schulter-, beziehungsweise Nackenmuskulatur schaffen.

Natürlich ist dies nicht ganz so effektiv wie ein spezielles Nackenschlafkissen. Dieses stützt den gesamten Nacken- und Schulterbereich. Auf diese Weise wird ein Abknicken deiner Wirbelsäule verhindert und hält deinen Kopf in einer optimalen Schlafhaltung.

Aller Anfang ist schwer, das gilt auch für das richtige Nackenkissen.

Am Anfang kommt dir dein Kissen vielleicht unbequem vor, aber das gibt sich nach einiger Zeit, versprochen! Es ist alles eine Sache der Gewöhnung. Gib deinem Körper etwas Zeit, sich an die neue Schlafposition anzupassen. Nach ein paar Tagen wirst du dein neues Kissen nicht mehr hergeben wollen.

Wichtig ist auch, dass du vor dem Kauf einige Modelle ausprobierst.

Im seltensten Fall wird das erste Kissen, das du ausprobierst, auch das für dich richtige sein.

Die meisten Nackenkissen besitzen eine stützende Füllung.

Diese kann aus Kaltschaum oder Latex sein. Viele sind auch mit einer viscoelastischen Füllung ausgestattet. Kissen mit einer Dinkel- oder Kirschkernfüllung können sogar als Wärmekissen verwendet werden.

Ein Nackenkissen kann durchaus helfen, deine Rückenschmerzen zu lindern.

Durch die Abschrägung liegt es in der Richtigen Position zwischen Hals und Schulter und sorgt dafür, dass die Wirbelsäule nicht abknicken kann.

Deine Schlafposition ist dadurch anatomisch korrekt. Dein Schlaf wird erholsamer und die Wirbelsäule kann sich über Nacht regenerieren.

Es gibt spezielle Kissen für Seitenschläfer und für Rückenschläfer.

Für Bauchschläfer sind diese weniger geeignet. Das Wichtigste ist, dass du das passende Nackenkissen für dich und deine Bedürfnisse findest. Schließlich musst du ja mit ihm die ganze Nacht verbringen.

Wenn du unter schlafbedingten Verspannungen leidest, ist es also gar nicht so verkehrt über die Anschaffung eines Nackenstützkissens nachzudenken.